LITERATUREMPFEHLUNG


Schneerosen
Weniger Drogen, mehr Leben
von Marc Früh

Verlag: novum publishing,1. Auflage 2015, 178 Seiten, kartoniert, Format: 13,5 x 21,2 m, EAN: 9783990387832, ISBN: 978-3-99038-783-2


               

Platzspitzbaby
Meine Mutter, ihre Drogen und ich
von Michelle Halbheer

Wörterseh Verlag, www.woerterseh.ch 2. Auflage 2013, 224 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, Format: 13,5 x 21,2 cm, ISBN: 978-3-03763-035-8




Das Buch "Mein Sohn - ein Fixer" ... Aber das Leben geht weiter" ist zufolge Auflösung des jagoverlag.ch solange Vorrat noch unter www.evelyne-buchmann.jimdofree.com erhältlich.


Der jahrzehntelange Leidensweg der Autorin, Mutter eines drogensüchtigen Sohnes, ist für viele betroffene Eltern und Angehörige kein Trost. Die geschilderten Erlebnisse können jedoch bei Eltern und Angehörigen von Drogenabhängigen eine solidarisierende Entlastung bewirken.


Der Tatsachenbericht zeigt auf wie zermürbend und undankbar er ist: der Kampf der Eltern gegen die Drogen. Ein Kampf, der in den meisten Fällen letztlich zur Resignation führt.Die Autorin und der Verlag möchten mit diesem Buch darauf hinweisen, dass Prävention und Aufklärungsarbeit über den Drogenkonsum ein ständiges Schwergewicht sein müssen.


Die Autorin äussert kritische Gedanken zur Schweizerischen Drogenpolitik. So fragt sie sich, warum sich drogensüchtige Menschen überhaupt noch bemühen sollten, von der Sucht  loszukommen, wenn diese ihre Drogen jetzt vom Staat erhalten. Sie bezweifelt, dass die für die liberale Drogenpolitik Verantwortlichen ihren eigenen Kindern tatsächlich auch Drogen verabreichen und verschreiben würden.


Die Verwaltung der Drogensüchtigen in der Schweiz ist zu einem Milliardengeschäft geworden auf Kosten der Drogensüchtigen und ihrer Angehörigen, und letztlich auch auf Kosten der Steuerzahler, die via Krankenkasse, IV u.a. diese menschenverachtende Politik mitzutragen haben.


EAN13:9782828914813



All rights reserved, Dachverband Drogenabstinenz Schweiz, 2016